Eng – enger – Engpass!

Was Ihnen als Zuschauer verborgen bleibt – (wenn Sie nicht weiter lesen)!

Kennen Sie das? Sie stehen in einem mit Menschen vollgepfropften Shuttlebus, der Sie vom Terminal zum startbereiten Flieger bringt. Den Arm haben Sie vertikal in die Höhe gestreckt und Ihre Hand krampfhaft um die Haltestange gelegt; vollkommen unnötig, denn umfallen kann man in der dicht gedrängten „Blechbüchse“ schon aus physikalischen Gründen nicht. Dabei könnte es einem angesichts von Zwiebel,- Knoblauch,- und allerlei sonstigen Gerüchen in der knapp bemessenen Atemluft durchaus die Beine weg hauen. Der Aufnahme dieses Duftpotpouris kann sich dann auch niemand entziehen, da sich zwischen dem Mund der/des Einen und der Nase der/des Anderen oftmals gerade eben so ein Blatt Zeitungspapier klemmen ließe. Eigentlich kommt diese äußerst unangenehme Situation einer Mund-zu-Mund bzw. Mund-zu-Nase-Beatmung gleich; wenn man Glück hat, ohne direkten Hautkontakt. Weiterlesen

Theater(er)leben

VON DER RAUPE ZUM SCHMETTERLING –
ODER: WIE SICH AUS DEM MANUSKRIPT EINE THEATERAUFFÜHRUNG ENTPUPPT

DSC_0066a

Da liegt es nun vor uns auf dem Tisch, das Manuskript für unser diesjähriges Theaterstück. Die Gruppe hat sich zu einem ersten Treffen versammelt um das neue Stück kennen zu lernen. Zunächst blättert ein jeder die Seiten seines Textheftes durch, erfährt die Fakten über die Besetzung, den Ort der Handlung, die Spieldauer. Alle sind gespannt, in welche Rolle sie schlüpfen dürfen, vielleicht in die des netten Charmeurs von nebenan, oder in die der gestressten Ehefrau, die von einem anderen Leben träumt oder ist sogar ein penetrantes Ekel darzustellen, das keine Gelegenheit auslässt seine Umwelt zu tyrannisieren? Gleich werden wir es erfahren, wenn jeder beim Einlesen des Textes das erste Mal mit seiner Rolle Bekanntschaft macht. Weiterlesen

Interview mit Marion Mülhöfer

MARION MÜLHÖFER ÜBERNIMMT INSZENIERUNG

DSC_0065b

Marion Mülhöfer hat für die diesjährige Theaterspielzeit die schwierige Aufgabe der Regiearbeit übernommen, nachdem Fritz Stock 35 Jahre erfolgreich Theaterstücke auf die Kärlicher Bühne gebracht und diese verantwortungsvolle Aufgabe nach dieser langen Zeit verdientermaßen abgegeben hat. Ich wollte von Marion wissen, wie es dazu kam, was diese Arbeit ausmacht und was wir von ihr erwarten dürfen.

Was hat dich dazu bewogen, die Herausforderung der Regiearbeit bei der Kolping-Theatergruppe Kärlich anzunehmen? Weiterlesen

Start-BLOG

ALLES RUND UM UNSER THEATER

Herzlich willkommen auf unserem Blog. Hier erfahren Sie Neues und Interessantes rund um unsere Theatergruppe. Kommen Sie mit auf die Bühne und hinter die Kulissen. Es gibt viel zu entdecken…