„Der Neurosenkavalier“

„Psycho-Komödie“ von Gunther Beth und Alan Cooper

Der als Weihnachtsmann verkleidete Bollmann, der soeben die Hauptkasse des Kaufhauses geknackt hat, verirrt sich auf der Flucht vor der Polizei in die Praxis eines Psychotherapeuten. Dort wird er – ein Ganove mit Herz -, der unter anderem Veterinärmedizin studiert hat, für die Urlaubsvertretung Dr. de Witt gehalten und therapiert munter drauflos. Doch die Sprechstundenhilfe Frau Engel, der Finanzbeamte Novacek, Frau Bast, der Kriminalbeamte Maiwald, die Schriftstellerin Carrera und Dr. de Witt verstricken ihn immer tiefer in ein Netz aus Notlügen und absurden Situationen.

Besetzung
Frau Engel (Astrid Letsch); Felix Bollmann (Michael Müller); Claudia Carrera (Elvira Matousek); Doktor de Witt (Martin Witte); Jürgen Novacek (Ingo Rutschmann); Sybille Bast (Marion Mülhöfer); Kommissar Maiwald (Martin Witte)

Astrid Letsch, Martin Witte

„Psychotherapie ist zu einer Dienstleistung mit ständig steigender Nachfrage geworden. Jeder Dritte bei uns in der Bundesrepublik ist in seinem Seelenhaushalt gestört“ (Gunther Beth). So greifen Depressionen, Neurosen und Psychosen immer mehr um sich. Abhilfe verheißen eine Unzahl von psychotherapeutischen Praktiken und Theorien. Für den Laien sind daher Wissenschaft und Scharlatanerie schwer auszumachen, da Wege und Abwege dicht beieinanderliegen (nach Gunther Beth).
Die Autoren Gunther Beth und Alan Cooper sparen in ihrer Komödie nicht mit witzig-satirischen Hieben auf eine im Gewande wissenschaftlicher Ernsthaftigkeit daherkommende Seelenheilkunde.
Die Uraufführung der Komödie „Der Neurosenkavalier“ fand 1986 in Stuttgart statt. Seitdem ist dieses Stück die meistgespielte deutsche Boulevardkomödie mit mehr als 70 Produktionen, unter anderem in der Spielzeit 1990/91 am Stadttheater Koblenz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.